Permalink

5

Luhmann lesen. Ein Vorschlag.

„Soll Verständlichkeit bedeuten: Verständlichkeit für jedermann? Verständlichkeit ohne Mühe? Verständlich ohne jede Vorbereitung, ohne jeden Zeitaufwand des Nachdenkens und Entschlüsselns?“ (Niklas Luhmann)

„Labyrinthisch, unverständlich, anstrengend.“ Mit einer gewissen Regelmäßigkeit lassen sich Beschreibungen wie diese nach dem Erstkontakt mit den Schriften Niklas Luhmanns beobachten. Bücher wie „Soziale Systeme“ oder „Die Gesellschaft der Gesellschaft“ dürften zu den meistgekauften und am wenigsten vollständig gelesenen Büchern¹ zählen. Natürlich zu Unrecht. In persönlichen Gesprächen mit Lesern, die nicht resignieren, begegnet mir regelmäßig die Frage  „Wie beginne ich eine systematische Luhmann-Lektüre?“ Da sie auch immer häufiger in digitaler Form gestellt wird, soll dieser kurze Artikel eine entsprechende Antwort geben – aus der Position eines immanenten Beobachters, versteht sich.

Soziale Systeme

Der vermutlich gängigste Satz in Einführungen in das Theoriewerk Luhmanns lautet sinngemäß: Dieses Buch wird die Lektüre der Originaltexte nicht ersetzen können. Es folgen dann für gewöhnlich die unterschiedlichsten Rechtfertigungen für den Umstand, dass diese eine Einführung nun doch noch geschrieben werden musste. Die signifikant gestiegenen Verkaufszahlen von Einführungsliteratur (nicht nur für Systemtheoretisches) unterstreichen den offensichtlichen Bedarf nach Reduktion (Korrelationen mit der Neustrukturierung der Universitäten nicht ausgeschlossen) und lassen zusätzliche motivierende Faktoren erahnen, die dann aber vermutlich im Wirtschaftssystem codiert sind.

Wenn die Frage lautet, wie die Luhmann-Lektüre begonnen werden kann, müsste der konsequente Ratschlag lauten: „Soziale Systeme“ lesen (dies war übrigens auch mein erster Zugang – der mich zugebenermaßen einige Nerven kostete und mein Durchhaltevermögen auf eine harte Probe stellte. Glücklicherweise waren Faszination und Herausforderung durch das waghalsige Projekt einer Universaltheorie größer als die Widerstände gegen die Lektürearbeit). Luhmann selbst bezeichnete „Soziale Systeme“ im Untertitel als „Grundriß einer allgemeinen Theorie“ und in einem Interview mit Rainer Erd und Andrea Maihofer alle vorherigen Publikationen als „Null-Serie der Theorieproduktion“. Ausgestattet mit einem umfangreichen Index ist „Soziale Systeme“ für mich auch heute häufig die erste Wahl, wenn es gilt, einzelne Begriffe oder Details nachzulesen.

GLU

Trotzdem gibt es empfehlenswerte Begleitlektüre für die Reise ins Land der Theorie autopoietischer Systeme.² In Anbetracht Luhmanns enormer Produktivität (geschätzte 14000 Druckseiten allein auf Basis der Erstpubikationen – nicht zufällig lautete der Titel der Festschrift zu seinem 60. Geburtstag „Theorie als Passion“…), dem häufig als labyrinthisch empfundenen Design seiner Theorie und seiner eigensinnigen Sprache kann ich den Wunsch nach Komplexitätsreduktion durchaus nachvollziehen. Zwei Einführungen halte ich dabei für hinreichend geeignet: „GLU. Glossar zu Niklas Luhmanns Theorie sozialer Systeme“ von Claudio Baraldi, Giancarlo Corsi und Elena Esposito sowie „Niklas Luhmanns Theorie sozialer Systeme“ von Georg Kneer und Armin Nassehi.
Das erstgenannte Buch ist dabei mein absoluter Favorit und ungemein hilfreich. Das Glossar akzeptiert die Zirkularität Luhmanns Theorie und verabschiedet sich konsequent von einem linearen Aufbau. Statt dessen bietet es einen gedruckten Hypertext: In über 60 prägnanten Artikeln gelingt den Autoren die Skizze der zentralen Begriffe von „Soziale Systeme“ (zum Beispiel Autopoiesis, Form/Medium, Sinn und viele mehr) – eine Konzeption, die das GLU zu einem unverzichtbaren Nachschlagewerk macht. Darüber hinaus bieten die Autoren dem Leser unterschiedliche „Lesewege“ durch ihr Buch an, abhängig vom primären Erkenntnisinteresse (beispielsweise Gesellschaftstheorie, allgemeine Systemtheorie, Grundbegriffe etc.). Das umfangreiche Verweissystem innerhalb der Artikel ermöglicht nicht zuletzt selbstgewählte Sinnselektionen. Zusammenfassend: Ein unverzichtbares Arbeitsbuch für jeden Luhmann-Leser.

Das zweite Buch, das ich unter dem Etikett „Einführung“ empfehlen kann, ist besagtes von Kneer/Nassehi. Hier wird im Gegenteil zum GLU ein sehr linearer Pfad verfolgt, der aber (vorallem im Gegensatz zu anderen Einführungen) durch eine solide Basis („Systemtheorie als interdisziplinäres Paradigma“ beginnt bei Hegel und skizziert über von Bertalanffy, Parsons, die Kybernetiker und dann insbesondere Maturana/Varela den Weg zu Luhmann) und eine klare Sprache überzeugen kann. In der Folge legen die Autoren die Schwerpunkte ihrer Einführung auf eine verständliche Erläuterung zur Theorie sozialer Systeme und zur Theorie der Gesellschaft. Beiden hier vorgestellten Büchern ist gemein, dass sie die Verknappungen Luhmanns Theorie auf ein der Sache angemessenes Maß beschränken.

Einführung in die Systemtheorie

Ein dritter und letzter Weg eröffnet sich dem interessierten Leser dank der Vorlesungstranskriptionen Dirk Baeckers. Es handelt sich um die verschriftlichte Form der im Wintersemster 1991/92 an der Uni Bielefeld gehaltenen Vorlesung „Einführung in die Systemtheorie“. Im Vorwort merkt der Herausgeber an, dass Luhmann dabei auch „mit Hörern rechnete, die zum ersten Mal mit der Materie konfrontiert wurden“. Insofern bietet der Band (den Luhmann selbst vermutlich nie publiziert hätte, ebd.) gewissermaßen die einmalige Gelegenheit, mit Luhmann selbst den Luhmann-Einstieg zu wagen. Ein besondereres Erlebnis garantiert übrigens die Kopplung mit dem Audiomitschnitt der Vorlesung, der beim Carl-Auer-Verlag in Form von MP3-Dateien zu erwerben ist: Das gleichzeitige Lesen und Hören Luhmanns ermöglicht die vielleicht unmittelbarste Auseinandersetzung – zumindest für jene angehenden Systemtheoretiker, die wie ich nicht das Glück hatten, Niklas Luhmann während seiner Tätigkeit in Bielefeld live erleben zu können.

Eine letzte abschließende Anekdote. Ein von mir außerordentlich geschätzter Dozent ermutigte mich sinngemäß wie folgt während der Lektüre von „Soziale Systeme“: „Die ersten 400 Seiten sind hart, dann macht langsam alles Sinn. Und nach der Lektüre ist nichts mehr wie vorher.“ Er sollte Recht behalten.³


¹ Vermutlich nicht nur in den Bücherregalen Studierender…

² Oder, um in einem Bild zu bleiben, das Luhmann selbst gebrauchte: Beim Flug über den Wolken gibt es hier und da auch die Möglichkeit mit dem Tower oder anderen Piloten zu kommunizieren.

³ Danke, Sönke! Muss ja auch mal gesagt werden.

5 Kommentare

  1. Also. Was du schreibst stimmt. Hier aber mein Tipp: Wenn ich gefragt werde, was man am besten als erstes zur soz. Systemtheorie lesen sollte, empfehle ich Die Realität der Massenmedien. Dieses Buch ist kurz, nimmt sich einem klar umgrenzten Thema an und klärt, auch ohne Vorkenntnisse, darüber worüber es handelt auf. Das Buch macht soziologisch klüger, ganz ohne die Notwendigkeit, mehr Systemtheorie oder Soziologie generell gelesen haben zu müssen. Plus, und das ist der größte Vorteil, es basiert auf gesprochenem Text.

    Ich bin der Meinung, wenn jemand interesse an Systemtheorie zeigt, sollte man denjenigen nicht mit der Systemtheorie selbst zuwerfen und überfordern, sondern seichte Einstiege wählen, die in erster Linie aufzeigen was die Soziologie eigentlich kann, wenn man sich der richtigen Mittel bedient. Von daher ist meiner Meinung nach Soziale Systeme ein Buch, dass sich nur selbst entdecken lässt, von denen die entsprechend neugierig geworden sind.

    Ausserdem ist Soziale Systeme auch kein ‚von vorn nach hinten‘-Lesebuch. Meine Empfehlung wäre z.b. mit dem letzten Kapitel, den Konsequenzen, anzufangen.

  2. Lieber Stefan,

    RdM ist auf jeden Fall auch ein heisser Tipp, seltsam das ich die Idee noch nie hatte. Je länger ich darüber nachdenke, desto besser gefällt sie mir: Sozusagen als Appetizer für gänzlich Luhmann-Unbefleckte…

  3. Hey, vielen Dank! Tolle Empfehlung. Ich habe lange auch GLU benutzt, um mich zu orientieren. Dann fand ich Detlev Krause, Luhmann-Lexikon. Mit dem komme ich noch besser zurecht. Was hältst Du davon?
    Wenn ich Luhmann-Vorlesungen höre, dann muss ich mich immer erst wieder an die Stimme gewöhnen. ;-) Mit Luhmanns Kulturbegriff muss ich noch „streiten“.
    Lehrern würde ich zum Einstieg die von Dieter Lenzen gesammelten Aufsätze in „Niklas Luhmann. Schriften zur Pädagogik“ empfehlen. Das ist ganz nah an ihrer Praxis und sozusagen angewandtes systemtheoretisches Denken. Man ist als Lehrer am Anfang gar nicht einverstanden, aber irgendetwas irritiert so – also perturbiert -, dass man eine kognitive Dissonanz kriegt, die einen verleitet, sich näher damit zu beschäftigen – und schwupps! hat man GLU und Theorie der Sozialen Systeme auf dem Nachttisch liegen und bohrt sich hinein. Und später kann man nicht wieder zurück. (Aber das darf man nicht verraten vorher …)

  4. Hallo Lisa,

    danke für dein Feedback. Das Erziehungssystem ist ja noch so ’ne Sache für sich… für (angehende) Lehrer halte ich die Beschäftigung mit Luhmanns Theorieangebot natürlich für dringend geboten und darum kreisen ja auch hauptsächlich die seltsamen Schleifen in meinem „wirklichen“ Blog. Insofern gebe ich dir Recht. Für Nicht-Erziehungswissenschaftler aber m.E. nicht der passende Einstieg.

    Und was den Herrn Krause angeht? Tja, das steht hier im Regal – aber so richtig anfreunden konnte ich mich mit dem Teil nie. Von Zeit zu Zeit helfen die Verweise zu entsprechenden Stellen in Luhmanns Schriften, aber häufig kommt es dazu gar nicht: Wenn ich bestimmte Aspekte nachlesen muss oder möchte, ist der erste Griff immer der zum Index von SozSys, der zweite zum GLU. Ich kann mir aber vorstellen, dass man Krause ähnlich nutzen kann… (habe ich erwähnt, dass ich Esposito-Fan bin?)

  5. Ich gebe dem Autor recht. Die für mich beiden besten Einführungsbücher sind GLU und Kneer/Nassehi, die man in Begleitung mit „Soziale Systeme“ lesen sollte. Mit beiden ist mir ein guter Einstieg und ein erfolgreicher Abschluss in Bielefeld gelungen. Die Systemtheorie ist zwar schwer zu greifen, jedoch eröffnet sie einem andere Beobachtungsperspektiven als denjenigen, die in ihrem System und Operationen gefangen sind :-)!

    f4bc4r

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.