Permalink

31

Contre mspro

Online publizierte Thesen zur nächsten Gesellschaft haben Konjunktur und Michael Seemann/@mspro nutzt die Gelegenheit, seine prioritären Themen Kontrollverlust, „Queryology“ und Postprivacy in Form eines thesenhaften Papers für Telepolis zu versammeln. Resultat ist ein (proto-)typisches Dokument der Krise. Eine Replik. Weiterlesen

Permalink

11

„The good news is, it’s going to get worse…“

Am 26. September 2011 sprach der Autor und TV-Produzent David Simon im Rahmen der Frank Porter Graham Lectures vor Studierenden der University of North Carolina. Simon skizziert in seinem Vortrag „The End of the American Empire and What’s in It For You“ Zusammenhänge, die maßgeblich zu einem als Krisenphänomen beobachteten Ordnungsverlust in den USA beigetragen haben und bis heute tun.

Weiterlesen

Permalink

5

„Der Weise hängt an keiner Idee“

Ein Video-Fundstück. Gleichermaßen passend als Aperitif oder Anschluss zum vorangegangenen Artikel, der unter Inkaufnahme eines Umwegs über China die siebte der fünfzehn Thesen Dirk Baeckers zur Computergesellschaft näher beleuchtet. Im vorliegenden Interview mit Alexander Kluge referiert Baecker im Rahmen der dctp.tv-Themenschleife „Nachrichten vom Riesen China“ zentrale Begriffe der Arbeit des französischen Sinologen und Philosophen François Jullien.

Weiterlesen

Permalink

40

Baecker: „15 Thesen zur nächsten Gesellschaft“

Perspektive
Dirk Baeckers kondensiertes Thesenpapier „Zukunftsfähigkeit: 15 Thesen zur nächsten Gesellschaft“ bündelt in wenigen Sätzen die theoretisch relevanten Prognosen zur „nächsten Gesellschaft“ und ihrer wichtigsten Subsysteme – sowie möglicher Implikationen für Technik, Moral und Reflexions- oder Negationsformen. Weiterlesen

Permalink

2

„live/nicht-live?“

codex manesse, live
Eine Notiz zu Arnes sehr lesenswerten (und im besten Sinne des Wortes) irritierenden Bericht zur Transmediale. Dort kommentiert, hier archiviert.
Warum die Unterscheidung »live/nicht-live« keine angemessene ist. Oder anders gesagt: warum es nicht verwunderlich ist, dass durch ihre Anwendung Unsinn generiert wird (und das scheint mir die tiefere Lehre der ambitionierteren Vorträge im Rahmen des Transmediale-Programms gewesen zu sein). Man kann »live« nämlich von »Stuhl«, »Zen« oder »grün« unterscheiden, denn die sind allesamt »nicht-live« (und somit nicht »live«). Weiterlesen

Permalink

0

Der Leviathan schlägt weiter Wellen

Leviathan

»Allein unsere bisherige Vorstellung von der Wissenschaft hat eine Beherrschung absolut gemacht, die sonst relativ geblieben wäre.« (Latour)

Der Leviathan, beziehungsweise seine Metapher, schiebt sich laufend vorweg: Wenn man Medienarchäologie betreibt, also das Referenzsystem umfassend ausflaggt, kann man die (mutmaßlich) richtige oder falsche Verwendungsweise von Vergleichen plausibilisieren – das macht die Sache nicht undurchsichtig, aber zeitaufwendig. Weiterlesen

Permalink

8

Macht’s gut und danke für den Leviathan

Leviathan

Eine Antwort auf den F.A.Z.-Blogs-Gastbeitrag »Das Internet, ein konstruierter Leviathan?« von Patrick Breitenbach vom 01.10. 2010.

Die Metapher des Leviathans ist bereits andernorts andiskutiert worden und soll hier nicht mehr Thema sein. Auch die Reduktionen auf wirtschaftlich bzw. machtpolitisch interpretierte Kritik (»Genau diese Leuchttürme sehen sich aber in ihrer Existenz bedroht«) am neuen Leitmedium ist mir an dieser Stelle egal – obwohl ich denke, dass solche Erklärungsversuche zu kurz greifen. Nach der Lektüre des Breitenbach-Beitrags stellt sich mir vor allem die Frage, ob die fast beiläufige Behauptung des Autors haltbar ist, derzufolge wir die Maschinen lenkten – und nicht etwa die Maschinen uns. Weiterlesen

Permalink

3

Show Media. [sic!]

slow

Am 02.01. 2010 erscheint ein kollaboratives »Slow Media Manifest«, auf das die Welt nicht gewartet hat. Gründe? Fehlanzeige. Eine Chronik.

Draw a distinction and create a universe.
Mit zunehmendem Abstand zum ersten Lesen des Manifests scheint sich für mich die diskursive Blase um ein neues (bzw. in den deutschen Sprachraum neu importiertes) Buzzword leider als eben solche zu erweisen: Vor allem Spannung an der Oberfläche. Medientheoretische bzw. -didaktische Gemeinplätze werden in modischer Manifest-Form unter neuem Label aggregiert, als “slow” bezeichnet und dann wird munter entlang einer neuen Unterscheidung operiert (»Medium x ist ›slow‹ (d.h. ›gut‹), gdw. es Kriterium y erfüllt oder in Weise z gehandhabt wird.«): Anstatt sich einer kritischen Diskussion der eigenen Forderungen zu stellen, kaprizieren sich die drei AutorInnen darauf, im eigens eingerichteten Blog an zahlreichen Beispielen die Definition vorzuführen und zu deklinieren. Weiterlesen

Permalink

0

Kausalität

Zaun

Ein kluger Mann versuchte einst, die wahre Natur der Wirklichkeit zu ergründen. Er meditierte täglich vor dem Zaun, der sein bescheidenes Anwesen umgab. Eine Holzlatte fehlte diesem Zaun, so dass ein Loch entstanden war; durch dieses Loch beobachtete der Mann häufig die grünen Weiden, die dahinter lagen. Tag für Tag passierte eine kleine Herde von Kühen dieses Loch im Zaun von rechts nach links, um zu ihren Weidegründen zu gelangen; und jeden Abend passierte dieselbe Herde das Loch von links nach rechts auf dem Weg zu ihrem Stall. Der kluge Mann sah dabei jeweils zuerst die Schnauze eines jeden Tieres, dann den Kopf, den Körper und schließlich den Schwanz. Eines Morgens sprang er auf, von einem tiefen Verständnis bewegt, und rief: “Die Nase verursacht den Schwanz!”

(Grafik: Ausschnitt aus “Fence” von smcgee, cc-Lizenz – danke!)