Permalink

3

Ausblick

Mit dem Zwischenfazit ist nach einem Monat die Ouvertüre zu diesem Blog beendet. Der Problemkreis um Selbstreferenz, Paradoxien und strukturelle Defizite Ist (mit Blick auf das Erziehungssystem) angedeutet. In naher Zukunft werden die Beiträge in eine andere Richtung gehen; natürlich ohne das bisher Gesagte außer Acht zu lassen, im Gegenteil: Paradoxien und seltsame Schleifen werden uns als Grundlage immer begleiten. Nur wird der Blick sich in der nächsten Zeit auf eher praktische Fragen zur Verflüssigung der Paradoxien richten, die zahlreichen Anschluss-möglichkeiten im Résumé lassen erahnen, worüber zu sprechen sein wird.

Als Basis für den weiteren Weg soll eine Gegenüberstellung von Wirtschafts- und Schulsystem dienen, die ich ähnlich bei Thomas Brüsemeister fand. ((BRÜSEMEISTER, Thomas: Das Erziehungssystem zwischen Code und regionaler Differenzierung. Vergleiche mit dem Wirtschaftssystem, in: EHRENSPECK, Yvonne, LENZEN, Dieter (Hg.): Beobachtungen des Erziehungssystems. Systemtheoretische Perspektiven, 2006, S. 206.)) Ausgehend von der Unterscheidung zwischen bottom up und top down nähern wir uns der grassroots-Bewegung an, um im Anschluss Fragen nach dem generalisierten Kommunikationsmedium zu fokussieren.

Wirtschaftssystem Schulsystem
1. Das System reproduziert sich über… Ereignisse (bottom up) Governance (top down)
1.1. Basale Elemente Zahlungen/Nichtzahlungen „organisierte Interaktion“
1.2.  Bezugsproblem „Erzeugung und Regulierung von Knappheiten zur Entproblematisierung künftiger Bedürfnisbefriedigung.“ Selektion von Lebenschancen von Schülern für die Teilhabe an gesellschaftlicher Kommunikation (selektiver Umgang mit Personen/Karrieren)
2. Sekundärordnung nachgeordnet (z.B. Banken), stattdessen: Markt, der Ungleichheiten bei Bedürfnissen und Knappheiten voraussetzt und diese reproduziert (hohe Entropie) an erster Stelle Hierarchie, Steuerung im Sinne einer Inklusion aller (hohes Steuerungsbedürfnis)
3. Symbolisch generalisiertes Kommunikations-medium Geld bislang keines
4. Regionale Differenzierungen kommen vor (spielen jedoch in Luhmanns Beobachtungen kaum eine Rolle) sind störend für das Gleichgewichtspostulat einer Inklusion aller
5. Neuere Entwicklung (hier ausgeblendet) formative Leistungsbeurteilungen als neues Medium?

Eine letzte verfahrenstechnische Anmerkung: Da ich in den nächsten Wochen viel zu tun haben werde, kann der (fast) tägliche Erscheinungstakt vorerst nicht beibehalten werden. Statt dessen werden regelmäßig alle zwei bis drei Tage neue Beiträge auf seltsame-schleifen.com veröffentlicht.


Grafik | flickr-User Evan Lane | cc-Lizenz | Danke!

3 Kommentare

  1. Pingback: Wirt-schaft, Plural: Wirt-schaf-ten. | strange loops

  2. Pingback: Medium/Form | strange loops

  3. Pingback: Grassroots in die Schule! | strange loops

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.