Permalink

1

#Wissen0.1

„Laß es mich nochmals sagen: Überhaupt nichts kann durch Erzählen gewußt werden.“ George Spencer Brown¹

difference

Aus der letzten Sitzung im Rahmen des „Knowledge Formation„-Seminars entwickelte sich zunächst eine Diskussion, aus dieser ein provisorischer Blog-Eintrag, hieraus wiederum eine virtuelle Anschlussdiskussion und an diese soll hier angeschlossen werden. Die (laufende) Diskussion problematisiert zwar primär Fragen der Voraussetzungen formaler Logik, daran knüpft m.E. aber unmittelbar die Frage nach der Konstruktion von Wissen an, die ja auch Leitfrage des Seminars sein soll. Aus diesem Grund scheint mir eine erste Skizze unter dem Titel #Wissen0.1 angebracht.

Mein Kommentar begann wie folgt:

Eine klassische Annahme zu Beginn eines Kalküls lautet etwa „Es sei…“. DAS ist die erste Unterscheidung, die aber durch Formalsprache („Metasprache“?) verschleiert wird. Annahmen sind Unterstellungen von Tatsächlichkeit – dabei sind doch eigentlich die Mathematik und Logik Musterbeispiele für die Tatsache, dass Erkenntnis immer aktive Konstruktion ist! Wir gehen immer von unseren Entscheidungen aus, legen mit Definitionen und Axiomen den Rahmen fest, folgen uns selbst auferlegten Regeln und Gesetzen.

Soweit zur Logik. Eine Formulierung wie „Es sei…“ oktroyiert dem Leser einen Sachverhalt, den er glauben, auswendig lernen oder zurückweisen kann. Wissen dagegen benötigt eigene Erfahrung, sonst bleibt es bloße Meinung oder Glaube.² Zwar können wir nach vielen (erfolgreichen) An-Wendungen mathematischer Regeln dazu verleitet werden, von einer „Gewißheit“ zu sprechen – vergessen dann aber die uns zugemuteten Anweisungen, die am Anfang standen. Wir kennen Regeln, wir befolgen sie, erkennen ein „Schach matt“; aber immer nur im Rahmen des vorkonstruierten Regelwerks, ohne das es das Schachspiel schlicht und einfach nicht gäbe. Wissen ist Beobachtungsleistung und immer systemspezifisch.

Helmut Willke charakterisiert Wissen als „die Veredelung von Information durch Praxis. Jedes Wissen setzt Praxis voraus.“³ Also gilt (und mit dieser Rückbindung an den Ausgangspunkt soll diese erste Skizze beendet sein) für das #Logik-Dilemma: Unsere jahre-, manchmal jahrzehntelange Praxis suggeriert uns Wissen. Es erweist sich als praktisch und viabel; wir sollten aber bereit sein zuzugeben, dass wir nicht mit Tatsachen operieren, sondern mit selbstgeschaffenen Regelsystemen. Analoges gilt übrigens auch immer für Sprache .

Und am Horizont winkt Gödel.


¹ SPENCER BROWN, George: Laws of Form. Gesetze der Form, Lübeck ²1999, S. XII.

² GLASERSFELD wies in einem bereits hier angeführten Zitat auf diesen Umstand hin: “Wissenschaftliche und religiöse Redeweisen ähneln sich darüber hinaus vielfach auch darin, dass sie beide meinen, absolutes Wissen zu vermitteln.“ Vgl. ders.: Die Gewissheit der Ungewissheit. Gespräche zum Konstruktivismus, Heidelberg ²2008, S. 49.

³ WILKE, Helmut: Einführung in das systemische Wissensmanagement, Heidelberg 2004, S. 28.

Die Grafik basiert auf einem Foto des flickr-Users Whole Wheat Toast und unterliegt folgender CC-Lizenz. Danke!